zurück

Ferritin (Serum (S))

Untersuchungsmaterial: 500 µl Serum (S)
Präanalytik/Hinweise:

Hämolyse vermeiden, da in hämolytischen Probenintraerythrozytäres Ferritin freigesetzt und zu falsch hohen Ferritin-Werten führen kann. 

Bei Patienten unter Therapie mit hohen Biotin-Dosen (> 5 mg/Tag) sollte die Probenentnahme mindestens 8 h nach der Applikation erfolgen, da hohe Biotin-Gaben die Ferritin-Bestimmung stören können.

Methode: ECLIA
Dimension: µg/l
Ansatztage: Mo Di Mi Do Fr Sa So
Indikation/Bedeutung:
  • Differenzial-Diagnose der Anämie, insbesondere Eisenmangel-Anämien

  • Therapiekontrolle der Eisensubstitution

  • Verdacht auf Eisenüberladung

  • Therapiekontrolle der Eisenmobilisation

  • Verdacht auf prälatenten/latenten Eisenmangel bei Patienten mit Herz-Insuffizienz, die trotz optimaler Therapie weiterhin z. B. Atemnot haben. Literatur: St. Anker, Klinik für Kardiologie der Charité Berlin berichtete über Ergebnisse der FAIR-HF-Studie, Heart Failure Congress 2010, Berlin

Interpretation:
Weiterführende Analysen:

Transferrin-Sättigung, Ferritin-Index

Labor: Berlin, Freiburg, Ingelheim, Jena, Karlsfeld, Mainz, Moers, Saarbrücken
Abrechnungsziffer (EBM):32325

Referenz-/Bewertungsbereich (anzeigenausblenden)

Nach Anfangsbuchstaben


Abrechnung GOÄ

Die Kosten werden für den i. d. R. genutzten 1,15-fachen GOÄ-Satz dargestellt. Wird die Untersuchung nicht in Ihrem regionalen Labor durchgeführt, erfolgt die Analyse in dem Labor, das im Leistungs­ver­zeich­nis genannt ist. In diesem Fall gilt der dort für die Untersuchung angegebene Preis.